Tipps zur guten Nacht

Tipps zur guten Nacht

Tipps zur guten Nacht.

So schlafen Sie erholsam und gesund.

Mehr als eine schöne Hülle - Bettwäsche

Oft wird Bettwäsche als hübsches Accessoire mit der Funktion eines Schonüberzugs missverstanden. Dabei spielt sie sowohl bei der Wärmeregulierung als auch beim Feuchtigkeitstransport eine wichtige Rolle.

Durch die Wahl verschieden dicker Bettwäsche lässt sich zum Beispiel die Temperatur-Anpassung durch die richtige Jahreszeiten-Bettdecke zusätzlich optimieren. Und wer auf Bettwäsche aus Mikrofaser setzt, wird auch nie in nassgeschwitzter Bettwäsche schlafen müssen, weil Mikrofaser die Feuchtigkeit schnell und effektiv ableitet.

Tipp

Welche Materialien besonders gut wärmen oder gar leicht kühlend sind, erfahren Sie im IDEAL-Wärme-Berater.

Zur Übersicht „Das ideale Bett“

Kühl oder dezent warm - die Schlaftemperatur bestimmen Sie

Eine optimale Schlafraumtemperatur gibt es nicht. Vertrauen Sie hier Ihrem persönlichen Wärmeempfinden.

Ist Ihnen die Temperatur im Schlafzimmer aufgrund jahreszeitlicher Schwankungen zu warm oder zu kalt, können Sie hier viel über die Zusammenstellung Ihrer Schlaf-Landschaft ausgleichen.

Wählen Sie zum Beispiel je nach Jahreszeit dünnere oder dickere Bettdecken. Für die heißen Tage empfehlen sich dünne Sommer-Bettdecken und wenn es draußen bitterkalt ist, sind kuschel-warme Winter-Bettdecken angesagt. Für die Übergangszeiten in Frühling oder Herbst sind Übergangs-Bettdecken sehr gut geeignet.

Wenn Sie den Jahreszeiten auch ohne mehrere Decken gerecht werden wollen, sind 4-Jahreszeiten-Decken genau das Richtige für Sie: Sie bestehen aus einer dünneren und einer dickeren Bettdecke, die sich zusammenknöpfen lassen. Nutzen Sie die dünnere Decke allein, haben Sie Ihre Sommer-Bettdecke. Nutzen Sie die dickere Decke allein, haben Sie eine Übergangs-Bettdecke. Und knöpfen Sie beide Decken zusammen, haben Sie eine schön warme Winter-Bettdecke.

Zur Übersicht „Das ideale Bett“

Innovative Kissen für einen entspannten Nacken

Beim Kissen scheiden sich die Geister. Rücken-, Bauch- und Seitenschläfer bevorzugen oft sehr unterschiedliche Kissen. Hier heißt es einfach ausprobieren und sich auf das eigene Körpergefühl verlassen.

Wichtig ist jedoch grundsätzlich, dass die Wirbelsäule in der Seitenlage einen geraden Verlauf hat und einen natürlichen Verlauf in der Rückenlage. Hier können innovative Kissen wie die Pocketspring-Kissen mit ihren integrierten Federkernen sehr gute Hilfe leisten.

Zur Übersicht „Das ideale Bett“

Optimieren Sie das Schlaf-Klima

Im Schlaf schwitzen wir in jeder Nacht bis zu einem halben Liter Feuchtigkeit aus. Damit dadurch kein „tropisches Klima“ entsteht, sollten Sie dafür sorgen, dass die Feuchtigkeit so effektiv wie möglich abgeleitet wird.

Ideale Helfer sind hier Bettwäsche und Bettdecken aus Mikrofaser. Sie transportieren die Feuchtigkeit sehr schnell und leiten auch überschüssige Wärme gut ab, so dass es nicht zum Wärme-Stau kommt.

Dazu sollten noch ein entsprechendes Mikrofaser-Spannbettuch und eine gute Matratze kommen.

Wenn Ihnen gut nicht gut genug ist, verstärken Sie den Effekt des Feuchtigkeitstransports von Spannbettlaken und Matratze durch ein gutes Unterbett. Unterbetten optimieren den Temperatur- und Feuchtigkeitsausgleich: Im Sommer wird Wärme und Feuchtigkeit abgeleitet, im Winter ist das Bett schön warm.

Zur Übersicht „Das ideale Bett“

Das Extra-Plus an Schlafkomfort: Auflagen

Oft klagen Menschen nach dem Schlaf über Rücken-, Gelenk- oder Nackenschmerzen. Ursache dafür ist oft eine nicht ideale Matratze. Auflagen – insbesondere viskoelastische Auflagen – können hier Linderung oder gar Abhilfe schaffen. Durch Auflagen wird der Druck beim Liegen punktuell verteilt, und die Wirbelsäule kommt in ihrer natürlichen Position zur Ruhe.

Mehr Informationen finden Sie hier

Sparen Sie auf keinen Fall an der Matratze

Eine passende Matratze ist elementar für erholsame Nächte. Sie sollten ein durchdachtes Konzept verschiedener Liegezonen haben, damit die Wirbelsäule entlastet wird. Insbesondere die aufwändige Unterteilung in 7 Liegezonen sorgt für ein Maximum an gesundem Schlafkomfort, da der Körper dort besonders tief einsinken kann, wo es sinnvoll ist, an anderen Partien hingegen schonend gestützt wird.

Zur Übersicht „Das ideale Bett“

Die Bananenkiste ist out, ein guter Lattenrost Pflicht

Wer wirklich erholsamen Schlaf sucht, benötigt auch einen guten Lattenrost. Dieser sorgt nicht nur dafür, dass die Matratze von unten gut belüftet wird, sondern unterstützt auch die Liege-Qualität. Studenten-Romantik mit Bananenkisten als Lattenrost-Ersatz ist alles andere als gut für die Gesundheit.

Zur Übersicht „Das ideale Bett“